Antioxidantien, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente – Was ist was?

Beitragsbild Naehrstoffe

Ständig lesen wir von Vitaminen, Mineralstoffgehalt und Co. Und all diese Begriffe klingen wichtig und nützlich. Wir wissen auch, dass sich dahinter Nährstoffe verstecken, die unser Körper zum Leben braucht. Doch was genau ist ein Spurenelement? Und was machen Antioxidantien? Genau diese Fragen möchte ich hier beantworten.

Was sind Vitamine?

Vitamine gelten als lebensnotwendige Nahrungsbestandteile. Hier können bereits geringe Mengen großartiges in unserem Körper bewirken. Sie sind unter anderem für verschiedene Stoffwechselprozesse im Körper zuständig.

In der heutigen Zeit ist es nahezu unvorstellbar, einen Vitaminmangel zu bekommen. Doch leider ist dies häufig Realität. Wir haben zwar mehr als genug zu Essen, jedoch führen wir dem Körper häufig die falschen Nährstoffe zu. Dabei ist es gar nicht so schwierig, sich richtig zu ernähren.

Auf Ihrem Speiseplan sollten frisches Obst und Gemüse, Getreide- sowie Milchprodukte und frische Kräuter stehen. Wenn Sie sich vielseitig und gesund ernähren, können Sie einem Vitaminmangel sehr gut vorbeugen. Sie sollten allerdings auf die richtige Lagerung achten. Viele Vitamine sind äußerst empfindlich gegen viele äußere Einflüsse. Besonders bei frischen Lebensmitteln sollten Sie lieber öfters und kleinere Mengen einkaufen. Es ist sehr ratsam, das Gemüse im Kühlschrank aufzubewahren. Doch auch beim Kochen sollten Sie darauf achten, dass die Vitamine erhalten bleiben. Viele Vitamine sind hitzeempfindlich, deswegen ist es am besten, diese zu dünsten oder zu dämpfen.

Was sind Antioxidantien?

Am Beginn vieler gesundheitlicher Beschwerden stehen Freie Radikale. Diese greifen die Zellen an und machen sie funktionsuntüchtig. Je mehr Zellen angegriffen werden, umso schlechter geht es natürlich dem betroffenen Organ. Wenn Freie Radikale unsere Zellen schädigen, kann es auch zu Entartungen einer Zelle kommen. Hier ist Krebs die Folge. Diese Schäden durch Freie Radikale äußern sich sehr häufig durch Krampfadern und Bluthochdruck. Werden die Gefäße der Augen angegriffen, kommt es zu einer verminderten Sehkraft. Doch auch ein Schlaganfall ist möglich, wenn die Freien Radikale die Gefäße des Gehirns angreifen.

Antioxidantien sind somit die Helfer in der Not – weshalb sie auch Radikalfänger genannt werden. Diese können die Kettenreaktion der Freien Radikale unterbrechen und Zellschäden somit verhindern. Wenn ausreichend Antioxidantien im Körper vorhanden sind, bleiben die Zellen geschützt.

Antioxidantien können auch über die Nahrung aufgenommen werden. Sie sind gut bedient, wenn Sie Keimlinge (wie z.B. Gerstengras), Früchte und Wildpflanzen sowie naturbelassene Öle und Fette zu sich nehmen. Sie sind eine wertvolle und vor allem reichhaltige Quelle an Antioxidantien.

Was sind Mineralstoffe?

Mineralstoffe sind anorganische Substanzen. Der Körper produziert sie nicht selbst, weshalb wir sie über die Nahrung aufnehmen müssen. Sie werden oftmals auch als Mineralien bezeichnet. Außerdem übernehmen Mineralstoffe verschiedenste Funktionen im Körper.

  • Calcium ist beispielsweise für die Stabilität von Knochen und die Funktion der Nerven zuständig. Beim einem Mangel können Symptome wie Muskelkrämpfe, Wachstumsstörungen bei Kindern und Osteoporose bei Erwachsenen auftreten.
  • Kalium verteilt das Wasser im Körper und unterstützt die Muskel- und Herztätigkeit.
  • Eisen ist besonders wichtig für den Sauerstofftransport im Blut und die Radikalabwehr. Hat man einen Eisenmangel, fällt dies oft durch Müdigkeit, Kopfschmerzen und rissige Mundwinkel auf.
  • Phosphor ist für den Knochenaufbau sowie den Aufbau der Zellmembran verantwortlich. Allerdings hat man bei einem Mangel eigentlich keine besonderen Symptome, die darauf hindeuten könnten. Phosphor ist außerdem in fast allen Nahrungsmitteln enthalten.
  • Kupfer unterstützt das Eisen bei der Blutbildung. Auch hier kommen keine Mangelerscheinungen vor. Kupfer findet man in Nüssen, Gemüse und Vollkorn-Produkten. Auch Meerestiere haben einen hohen Gehalt an Kupfer.
  • Nickel aktiviert Insulin und andere körpereigenen Hormone. Dieser Mineralstoff kommt in Hülsenfrüchten und Nüssen vor.

Was sind Spurenelemente?

Spurenelemente sind – wie Mineralstoffe – anorganische Bestandteile, die für den Aufbau von Knochen, Hormonen und Blutzellen verantwortlich sind. Die Spurenelemente müssen dem Körper regelmäßig zugeführt werden.

  • Das Spurenelement Chrom trägt z.B. der Erhöhung der Fettverbrennung und der Kohlenhydrate-Verwertung bei. Man findet viel von diesem Spurenelement in Weizenkeimen, Honig und Vollkornprodukten.
  • Fluor ist zuständig für die Bildung von Zahnschmelz und dem Aufbau kräftiger Knochen. Man findet Fluor in Meerestieren, Zahnpasta, Schwarztee, Kaffee und Heilwässern.
  • Das Spurenelement Jod ist der Bestandteil von Schilddrüsenhormonen, die für Wachstum und Energieproduktion in Zellen verantwortlich sind. Sie sind außerdem am Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel beteiligt. Jod findet man vor allem in Seefisch, Jodsalz und Muscheln.
  • Zink wird eine wichtige Funktion der Wundheilung zugeschrieben. Außerdem ist Zink für die Stärkung des Immunsystems und eine gesunde Haut zuständig. Das Spurenelement Zink kommt in Nahrungsmitteln wie Vollkornprodukte, Bohnen und Gemüse sowie Fleisch vor.

Ein Gedanke zu “Antioxidantien, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente – Was ist was?

  1. Super Artikel, gut erklärt. Ich habe 15 kg abgenommen nicht weil ich Abnehmen wollte, sondern einfach Gesund leben wollte. Also kamen für mich Fertigprodukte nicht mehr in Frage, siehe da ich bin gesünder und habe abgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.